Akita Club e.V. - Verein fuer den Akita & den American Akita
VDH

Vorläufige Maßnahmen des Akita Club in Reaktion auf die Corona-Krise

7. Aktualisierung - gültig ab: 01.04.2022

Covid-19

Der Vorstand des AC hat folgende vorläufige Maßnahmen beschlossen:
 

  • Zuchtzulassungen

    Wiederholungs-Zuchtzulassungen können bei aktuell bevorstehenden Zuchtvorhaben auf Anfrage bei der Zuchtleitung noch bis zum 30.06.2022 verlängert werden.

    Für reguläre Zuchtzulassungen, mit einer Gültigkeit von 2 - 4 Jahren, werden Termine entsprechend dem aktuellen Jahresbedarf organisiert. Hierfür ist es notwendig, dass jedes Mitglied seinen Jahresbedarf an Zuchtzulassungen und Verhaltenstests der Zuchtleitung meldet, damit entsprechende Termine geplant werden können.
    In dringenden Fällen ist auf Antrag bei der Zuchtleitung die Durchführung einer Einzel-Zuchtzulassung möglich. Voraussetzung hierfür ist ein Zuchtrichter, der bereit ist dies durchzuführen und es die gesetzlichen Vorgaben erlauben. Auf Ausstellungsergebnisse für Einzel-Zuchtzulassungen wird aktuell verzichtet.

    Der erforderliche Verhaltenstest für eine Erst-Zuchtzulassung muss bis zum 31.12.2022 nachgeholt werden. Die Zuchtzulassung erlangt ohne den Verhaltenstest sofortige Gültigkeit, erlischt aber am 01.01.2023, wenn dieser nicht nachgereicht wurde.

    Bei Zusammenkünften von Zuchtrichtern und Mitgliedern, ist die Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Corona-Vorschriften des jeweiligen Bundeslandes verpflichtend. (z.B. 3G, 2G, 2G+, Maskenpflicht usw.)

  • Wurfabnahmen

    Wurfabnahmen werden ab dem 01.04.2022 wieder durch Zuchtwarte durchgeführt.
    Nur wenn ein Zuchtwart im zumutbaren Umkreis coronabedingt nicht zur Verfügung steht, kann auf Antrag bei der Zuchtleitung alternativ ein Tierarzt die Kontrolle des Wurfes übernehmen. Für die Dokumentation des Gesundheitszustands der Welpen sind die üblichen AC-Formulare zur Wurfabnahme zu verwenden. Diese werden von der Zuchtleitung vorbereitet und dem jeweiligen Züchter zur Verfügung gestellt. Die früheste Möglichkeit zur Wurfabnahme am 54. Tag gem. §32 der AC-Zuchtordnung bleibt gewahrt.

    Für den DNA-Test ist eine Speichelprobe oder eine Blutentnahme durch den Tierarzt vorzunehmen und dies darf auch nur durch den Tierarzt erfolgen.
    Zusätzlich muss bei Abnahme durch einen Tierarzt jeder Züchter folgende Unterlagen erstellen und an die Zuchtleitung übersenden: Fotos der Welpen / Fotos der Mutterhündin / Fotos der Impfausweise von Welpen und Mutterhündin.

    Die Kostenpauschale der Wurfabnahme entfällt bei Abnahme durch einen Tierarzt, alle anderen Kosten bleiben entsprechend der Gebührenordnung bestehen.

    Bei Zusammenkünften von Zuchtwarten und Züchtern, ist die Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Corona-Vorschriften des jeweiligen Bundeslandes verpflichtend. (z.B. 3G, 2G, 2G+, Maskenpflicht usw.)


    Diese Regelungen gelten bis zum 31.12.2022 und können abhängig von der sich ergebenden Situation, den behördlichen Vorgaben und den Empfehlungen des VDH-Vorstands angepasst werden.


    Bei Fragen zu den Corona-Maßnahmen oder zu Abstimmungen für ZZL oder Wurfabnahmen bitte bei der Zuchtleitung melden.

    Nicole Casey
    Tel.: 0179-1081772
    Mail: zuchtleitung@gmail.com

sitemap xml